Diese Seite verwendet Cookies.
<Hier klicken>
Donnerstag, 25. Mai 2017
   
minimieren
literaturkritik.de (RSS Newsfeed)

Aggregierten RSS-Feed abrufen

Südstaaten-Schmuckkästlein

Mittwoch, 24. Mai 2017

William Faulkners frühe New Orleans-Stories in der Übersetzung von Arno Schmidt
Rezension von Walter Delabar zu
William Faulkner: New Orleans. Skizzen und Erzählungen
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017

Ein literarischer Drahtseilakt zwischen Leben und Tod, Ende und Neuanfang

Mittwoch, 24. Mai 2017

Der autobiografische Roman des schwedischen Autors Tom Malmquist seziert auf hypnotische Weise die Dramatik des menschlichen Lebens
Rezension von Barbara Tumfart zu
Tom Malmquist: In jedem Augenblick unseres Lebens. Roman
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2017

Der ozeanische Chor

Mittwoch, 24. Mai 2017

Mit „Transit“ setzt Rachel Cusk nach „Outline“ ihr ensembleartiges Erzählprojekt fort
Rezension von Ulrike Schuff zu
Rachel Cusk: Transit. Roman
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017

Ausweg Kunst

Mittwoch, 24. Mai 2017

In dem Hörbuch „Für immer“ lässt Klaus Sander Peter Kurzeck noch einmal von seinem Schreiben erzählen
Rezension von Carina Berg zu
Peter Kurzeck: Für immer. Peter Kurzeck erzählt sein Schreiben. 1 CD
Supposé Verlag, Berlin 2016

Goethe und Schiller als Sherlock Holmes und Dr. Watson

Dienstag, 23. Mai 2017

Stefan Lehnberg macht die beiden deutschen Klassiker zu Helden eines Kriminalromans
Rezension von Miriam Seidler zu
Stefan Lehnberg: Durch Nacht und Wind. Die criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe. Aufgezeichnet von seinem Freunde Friedrich Schiller
Tropen Verlag, Stuttgart 2017

Der verpfuschteste Erstkontakt aller Zeiten

Dienstag, 23. Mai 2017

Mit „Dunkle Materie“ wurde erstmals ein Roman der US-amerikanischen Science-Fiction-Autorin Carolyn Ives Gilman ins Deutsche übersetzt
Rezension von Rolf Löchel zu
Carolyn Ives Gilman: Dunkle Materie
Cross Cult Verlag, Asperg 2016

Der Essay als Form digitaler Abfallentsorgung

Dienstag, 23. Mai 2017

Roberto Simanowski legt ein „alternatives ABC der neuen Medien“ vor
Rezension von Felix Maschewski und Anna-Verena Nosthoff zu
Roberto Simanowski: Abfall. Das alternative ABC der neuen Medien
Matthes & Seitz Verlag, Berlin 2017

So einfach ist das eben nicht

Dienstag, 23. Mai 2017

Andreas Stichmanns Roman „Die Entführung des Optimisten Sydney Seapunk“ berichtet vom Scheitern eines ungewöhnlichen Weltverbesserungsplans
Rezension von Christina Lange zu
Andreas Stichmann: Die Entführung des Optimisten Sydney Seapunk. Roman
Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2017

Ein Erzählen, das unter die Haut geht

Montag, 22. Mai 2017

Françoise Frenkels Fluchtbericht
Rezension von Liliane Studer zu
Françoise Frenkel: Nichts, um sein Haupt zu betten
Hanser Berlin, Berlin 2016

Echte, falsche und virtuelle Realitäten

Montag, 22. Mai 2017

Sieben visionäre Reisen in Technikwelten von heute und morgen
Rezension von Eva Unterhuber zu
Philipp Schönthaler: Vor Anbruch der Morgenröte. Erzählungen
Matthes & Seitz Verlag, Berlin 2017

Zwei erbitterte Feinde, die große Liebe und späte Freundschaften

Montag, 22. Mai 2017

Jane Gardam besticht auch im letzten Teil ihrer „Old Filth“-Trilogie mit einer gehörigen Portion Charme
Rezension von Eleonore Asmuth zu
Jane Gardam: Letzte Freunde. Roman
Hanser Berlin, Berlin 2016

Das europäische Mittelalter – ein eurasisches Mittelalter?

Montag, 22. Mai 2017

Hermann Kulke plädiert für eine transkulturelle Mediävistik im eurasischen Kontext
Rezension von Martin Baisch zu
Hermann Kulke: Das europäische Mittelalter – ein eurasisches Mittelalter?
De Gruyter, Berlin 2016

Literaturwissenschaft und Literaturkritik: Zum 80. Geburtstag Peter von Matts eine Neuausgabe seiner Gespräche mit Marcel Reich-Ranicki

Samstag, 20. Mai 2017

Von Thomas Anz

Peter von Matts Antworten zur Frage „Was ist ein Gedicht?“

Freitag, 19. Mai 2017

Hinweis von Redaktion literaturkritik.de zu
Peter von Matt: Was ist ein Gedicht?
Reclam Verlag, Stuttgart 2017

Was von einem Leben bleibt

Freitag, 19. Mai 2017

Über Jonas Hassen Khemiris Roman „Alles, was ich nicht erinnere“
Rezension von Monika Grosche zu
Jonas Hassen Khemiri: Alles, was ich nicht erinnere. Roman
Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017

Weggefährten, Urängste und das Aufkommen der Gewalt

Freitag, 19. Mai 2017

Christopher Isherwood schreibt im Jahr 1933 mit Berthold Viertel ein Drehbuch
Rezension von Kai Sammet zu
Christopher Isherwood: Praterveilchen. Roman
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2015

Poesie follows function

Freitag, 19. Mai 2017

Sieben Beiträge zu einer Tagung über „Netzliteratur im Archiv“ erinnern an die Pionierzeit der Hyperfiction
Rezension von Beat Mazenauer zu
Jutta Bendt (Hg.): Netzliteratur im Archiv. Erfahrungen und Perspektiven
Wallstein Verlag, Göttingen 2017

Lebenslektüren

Donnerstag, 18. Mai 2017

Kai Sina beschäftigt sich mit den Einflüssen Thomas Manns auf das Werk Susan Sontags
Rezension von Katja Hachenberg zu
Kai Sina: Susan Sontag und Thomas Mann
Wallstein Verlag, Göttingen 2017

„Raynal – Herder – Merkel“: Ein von York-Gothart Mix und Hinrich Ahrend herausgegebener Sammelband widmet sich den „Transformationen der Antikolonialismusdebatte in der europäischen Aufklärung“

Donnerstag, 18. Mai 2017

Hinweis von Redaktion literaturkritik.de zu
York-Gothart Mix; Hinrich Ahrend (Hg.): Raynal – Herder – Merkel. Transformationen der Antikolonialismusdebatte in der europäischen Aufklärung
Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2017

Ein Faschist, der liebt?

Donnerstag, 18. Mai 2017

Mit Jérôme Leroys „Der Block“ ins Innenleben einer rechtsradikalen Partei
Rezension von Walter Delabar zu
Jérôme Leroy: Der Block. Kriminalroman
Edition Nautilus, Hamburg 2017

Der Blick in die Zukunft

Donnerstag, 18. Mai 2017

2013 erklärte Yuval Noah Harari seinen Lesern in „Eine kurze Geschichte der Menschheit“, wie der Mensch wurde, was er ist. Im Nachfolgewerk „Homo Deus“ beschreibt er nun, wie es mit der Menschheit weitergehen wird
Rezension von Sebastian Meißner zu
Yuval Noah Harari: Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen
Verlag C. H. Beck, München 2017

Treffpunkt Insel

Mittwoch, 17. Mai 2017

Le Clézios Erzählung „Sturm“ inszeniert in starken Bildern eine besondere Begegnung
Rezension von Regina Roßbach zu
Jean-Marie Gustave Le Clézio: Sturm. Zwei Novellen
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2017

Jörg Späters Biographie über Siegfried Kracauer

Mittwoch, 17. Mai 2017

Hinweis von Felix T. Gregor zu
Jörg Später: Siegfried Kracauer. Eine Biographie
Suhrkamp Verlag, Berlin 2016

Vom Versuch, als Tier zu leben

Mittwoch, 17. Mai 2017

Über Charles Fosters Buch „Der Geschmack von Laub und Erde“
Rezension von Anja Beisiegel zu
Charles Foster: Der Geschmack von Laub und Erde. Wie ich versuchte, als Tier zu leben
Malik Verlag, München 2017

Dem Vergessen entrissen

Mittwoch, 17. Mai 2017

Judith Ritter hat die erste biografische Monografie über die Münchner Schriftstellerin Carry Brachvogel geschrieben
Rezension von Rolf Löchel zu
Judith Ritter: Die Münchner Schriftstellerin Carry Brachvogel. Literatin, Salondame, Frauenrechtlerin
De Gruyter, Berlin 2016

Samuel Fischer und Ernst Heimeran, Klaus Gysi und Hans Marquardt

Dienstag, 16. Mai 2017

Klaus Walther erzählt von deutschen Verlegern und ihren Verlagen
Rezension von Günther Fetzer zu
Klaus Walther: Die Büchermacher. Von Verlegern und ihren Verlagen
Quintus-Verlag, Berlin 2017

Lockende Leyla mit Vaterkomplex

Dienstag, 16. Mai 2017

Peter Schneider stellt den „Club der Unentwegten“ vor
Rezension von Erhard Jöst zu
Peter Schneider: Club der Unentwegten. Roman
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2017

Ansichten eines Euphorikers

Dienstag, 16. Mai 2017

Über Gerhard Falkners aus 30 Jahren gesammelte furios-erfrischende „Bekennerschreiben“
Rezension von Lothar Struck zu
Gerhard Falkner: Bekennerschreiben. Essays, Reden, Kommentare, Interviews und Polemiken
starfruit publications, Fürth 2017

Armes England

Dienstag, 16. Mai 2017

Graham Swift zelebriert einen trostlosen „Festtag“
Rezension von Wieland Schwanebeck zu
Graham Swift: Ein Festtag. Roman
Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2017

Sozialwissenschaftliche Gegnerforschung

Montag, 15. Mai 2017

Die deutschen Emigranten Franz Neumann, Herbert Marcuse und Otto Kirchheimer versorgten im Krieg den amerikanischen Geheimdienst mit Analysen über das NS-System
Rezension von Jens Flemming zu
Franz Neumann; Herbert Marcuse; Otto Kirchheimer: Im Kampf gegen Nazideutschland. Die Berichte der Frankfurter Schule für den amerikanischen Geheimdienst 1943-1949
Campus Verlag, Frankfurt a. M. und New York 2016

Aktuelles    |    Mediensuche    |    Angebot    |    So geht's    |    Service    |    Feeds & Tweets    |    Über uns    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH