Diese Seite verwendet Cookies. Details anzeigen <Hier klicken>
Mittwoch, 23. Mai 2018
   
minimieren
literaturkritik.de (RSS Newsfeed)

Aggregierten RSS-Feed abrufen

Die Lust an der geordneten Darstellung der Ordnungsstörung

Dienstag, 22. Mai 2018

Zwei literaturwissenschaftliche Publikationen arbeiten an der Nobilitierung der Kriminalliteratur
Rezension von Manuel Bauer zu
Ulrich Kittstein: Gestörte Ordnung. Erzählungen vom Verbrechen in der deutschen Literatur
Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2016

Die Lust an der geordneten Darstellung der Ordnungsstörung

Dienstag, 22. Mai 2018

Zwei literaturwissenschaftliche Publikationen arbeiten an der Nobilitierung der Kriminalliteratur
Rezension von Manuel Bauer zu
Christof Hamann (Hg.): Kriminalliteratur. Kindler Kompakt
J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 2016

Leid-Bilder als Leit-Bilder

Dienstag, 22. Mai 2018

Ein Sammelband zeigt uns Film-Bilder über die Passion
Rezension von Stefanie Leibetseder zu
Daria Pezzoli-Olgiati; Marie-Therese Mäder; Natalie Fritz; Baldassare Scolari (Hg.): Leid-Bilder. Die Passionsgeschichte in der Kultur
Schüren Verlag, Marburg 2018

Drei Männer ohne Eigenschaften

Dienstag, 22. Mai 2018

Die Helden in André Kubiczeks Roman „Komm in den totgesagten Park und schau“ sind auf der Flucht vor sich selbst und vor unserer Gegenwart
Rezension von Dietmar Jacobsen zu
André Kubiczek: Komm in den totgesagten Park und schau. Roman
Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2018

Deutungen und Umdeutungen

Freitag, 18. Mai 2018

Die „Internationalen Mainländer-Studien“ melden sich mit einem Tagungsband und einer Monografie zurück
Rezension von Rolf Löchel zu
Winfried H. Müller-Seyfarth (Hg.): Mainländer global. Offenbacher Mainländer-Symposium 2016
Königshausen & Neumann, Würzburg 2017

Deutungen und Umdeutungen

Freitag, 18. Mai 2018

Die „Internationalen Mainländer-Studien“ melden sich mit einem Tagungsband und einer Monografie zurück
Rezension von Rolf Löchel zu
Thorsten Lerchner: Mainländer-Reflexionen . Quellen – Kontext – Wirkung
Königshausen & Neumann, Würzburg 2016

Claudes Martyrium

Freitag, 18. Mai 2018

Dirk Stermann schreibt mit „Der Junge bekommt das Gute zuletzt“ einen modernen Hiob-Roman
Rezension von Dennis Gerstenberger zu
Dirk Stermann: Der Junge bekommt das Gute zuletzt
Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2016

Versuchsanordnungen zum Thema Kulturkonflikt zwischen Nordamerikanern und Europäern

Freitag, 18. Mai 2018

Vier Kurzgeschichten von Henry James neu übersetzt
Rezension von Renate Brosch zu
Henry James: Vier Begegnungen. Erzählungen
Mare Verlag, Hamburg 2018

Literatur ohne Vermittler

Donnerstag, 17. Mai 2018

Erwin Krottenthaler und Jose F.A. Oliver geben eine „und“-Kompilation heraus
Rezension von Günther Fetzer zu
Erwin Krottenthaler; Jose F.A. Oliver (Hg.): Literaturmachen III. Literatur und ihre Vermittler
Verlag Voland & Quist, Dresden 2018

Blackbox Russland

Donnerstag, 17. Mai 2018

In „Blasse Helden“ nimmt Arthur Isarin seine Leser mit in eine Übergangszeit, das Russland der 1990er Jahre
Rezension von Dietmar Jacobsen zu
Arthur Isarin: Blasse Helden. Roman
Knaus Verlag, München 2018

Marguerite Duras: Zwischen Mensch und Mythos

Mittwoch, 16. Mai 2018

Jens Rosteck entfaltet mit „Schwester der Meere“ ein prachtvolles Panorama
Rezension von Miriam Strieder zu
Jens Rosteck: Marguerite Duras. Die Schwester der Meere
Mare Verlag, Hamburg 2018

Sang- und klanglos

Mittwoch, 16. Mai 2018

Ein palaverndes Buch zum hundertjährigen Erscheinen von Oswald Spenglers „Untergang des Abendlandes“
Rezension von Alexandra Richter zu
Peter Strasser: Spenglers Visionen. Hundert Jahre Untergang des Abendlandes
Braumüller Verlag, Wien 2018

Im Spannungsfeld von Glaube und Skepsis

Mittwoch, 16. Mai 2018

In einer Collage aus älteren Texten widmet sich Peter Sloterdijk unserem Verhältnis zu Gott
Rezension von Sebastian Meißner zu
Peter Sloterdijk: Nach Gott. Glaubens- und Unglaubensversuche
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017

Das unverbrüchliche Band zwischen Sohn und Mutter

Mittwoch, 16. Mai 2018

Donald Sturrock gibt mit „Love from Boy“ die Briefe von Roald Dahl an seine Mutter heraus
Rezension von Stefan Tuczek zu
Roald Dahl: Love from Boy. Roald Dahls Briefe an seine Mutter
Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018

Zum Tod von Tom Wolfe: aus dem Archiv von literaturkritik.de

Mittwoch, 16. Mai 2018

Hinweise von Redaktion literaturkritik.de

Auf eine Suppe bei Ernst Nolte

Montag, 14. Mai 2018

Saul Friedländers zweite Autobiographie „Wohin die Erinnerung führt. Mein Leben“ ist die richtige Lektüre zum 70. Geburtstag Israels
Rezension von Jan Süselbeck zu
Saul Friedländer: Wohin die Erinnerung führt. Mein Leben
Verlag C. H. Beck, München 2016

Ich sehe, wie versaut du bist

Montag, 14. Mai 2018

April Ayers Lawson legt mit „Jungfrau und andere Storys“ ihr lange erwartetes Erzähldebüt vor
Rezension von Oliver Pfohlmann zu
April Ayers Lawson: Jungfrau. und andere Storys
Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2017

Hausbesuche

Montag, 14. Mai 2018

Florian Illies über bildende Kunst und Literatur. Texte aus den Jahren 1996–2017
Rezension von Gabriele Wix zu
Florian Illies: Gerade war der Himmel noch blau. Texte zur Kunst
S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 2017

Hybride des Wissens und der Erkenntnis

Montag, 14. Mai 2018

Ein Sammelband fragt nach dem Verhältnis von Literatur und Philosophie
Rezension von Julia Stetter zu
Claus Zittel; Markus Andreas Born (Hg.): Literarische Denkformen
Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2018

Lichtblicke ins Schattenreich

Montag, 14. Mai 2018

Günter Kunerts alterslose Alterslyrik
Rezension von Michael Braun zu
Günter Kunert: Aus meinem Schattenreich. Gedichte
Hanser Berlin, Berlin 2018

Exemplarisch tragisch

Freitag, 11. Mai 2018

Connie Palmen setzt unangepasster Weiblichkeit ein Denkmal
Rezension von Wieland Schwanebeck zu
Connie Palmen: Die Sünde der Frau. Über Marilyn Monroe, Marguerite Duras, Jane Bowles und Patricia Highsmith
Diogenes Verlag, Zürich 2018

Dada-Screwball

Freitag, 11. Mai 2018

Christian Y. Schmidts Debütroman „Der letzte Huelsenbeck“ über die Unzuverlässigkeit der Erinnerung
Rezension von Karsten Herrmann zu
Christian Y. Schmidt: Der letzte Huelsenbeck. Roman
Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2018

Bilder von Éva

Freitag, 11. Mai 2018

„Das Ende“ von Attila Bartis ist ein Fotografieroman in schwarz-weiß
Rezension von Simone Sauer-Kretschmer zu
Attila Bartis: Das Ende. Roman
Suhrkamp Verlag, Berlin 2017

Zeit für eine neue Theorie der Literatur

Freitag, 11. Mai 2018

Schon jetzt ein Klassiker: Mit „Literatur im Labor“ zeigt Franco Moretti, wie innovativ Philologie sein kann
Rezension von Jörg Schuster zu
Franco Moretti: Literatur im Labor. Unter Mitwirkung von Mark Algee-Hewitt, Sarah Allison, Marissa Gemma u.a.
Konstanz University Press, Konstanz 2017

Vom Verschieben der Küstenlinie landwärts

Donnerstag, 10. Mai 2018

Eine interdisziplinäre Studie widmet sich den (Un-)Ordnungsstrukturen in Kurt Schwitters’ Werk
Rezension von Gabriele Wix zu
Julia Nantke: Ordnungsmuster im Werk von Kurt Schwitters. Zwischen Transgression und Regelhaftigkeit
De Gruyter, Berlin 2017

Dichterische Höhenflüge

Donnerstag, 10. Mai 2018

Zu Friederike Mayröckers „Pathos und Schwalbe“
Rezension von Herbert Fuchs zu
Friederike Mayröcker: Pathos und Schwalbe
Suhrkamp Verlag, Berlin 2018

Ein Kollektiv der Künste in Weikersheim

Donnerstag, 10. Mai 2018

Mit der Novelle „Form und Verlust“ schreibt Rainer Wieczorek unbeirrt seine Kunst-Prosa fort
Rezension von Willi Huntemann zu
Rainer Wieczorek: Form und Verlust. Novelle
Dittrich Verlag, Berlin 2017

Das Chamäleonhafte des Menschen

Donnerstag, 10. Mai 2018

Gerhard Roth legt mit dem Venedigroman „Die Irrfahrt des Michael Aldrian“ den ersten Teil einer neuen Trilogie vor
Rezension von Oliver Pfohlmann zu
Gerhard Roth: Die Irrfahrt des Michael Aldrian. Roman
S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 2017

Opfer, Tod und Toaster

Dienstag, 8. Mai 2018

Sophie Divrys Prekariatsgeschichte aus dem Gegenwarts-Frankreich entpuppt sich als hochamüsanter Meta-Roman
Rezension von Oliver Pfohlmann zu
Sophie Divry: Als der Teufel aus dem Badezimmer kam. Roman
Ullstein Verlag, Berlin 2017

Frust und Bewunderung

Dienstag, 8. Mai 2018

Safiye Can bedichtet in ihrem Band „Kinder der verlorenen Gesellschaft“ die Verzweiflung am großen Ganzen und das Besondere im Kleinen
Rezension von Estelle Timmerhaus zu
Safiye Can: Kinder der verlorenen Gesellschaft. Gedichte
Wallstein Verlag, Göttingen 2017

Aktuelles    |    Mediensuche    |    Angebot    |    So geht's    |    Service    |    Feeds & Tweets    |    Über uns    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH