Samstag, 24. Juli 2021
   
minimieren
literaturkritik.de (RSS Newsfeed)

Aggregierten RSS-Feed abrufen

Aus dem Reich der Schwärze

Freitag, 23. Juli 2021

Vor 125 Jahren wurde der Schriftsteller Hermann Kasack geboren
Von Peter Mohr

Knacks, Ruck, Aufbruch

Freitag, 23. Juli 2021

Peter Handke gibt in „Mein Tag im anderen Land“ den Dämonen den Laufpass
Rezension von Jörn Münkner zu
Peter Handke: Mein Tag im anderen Land. Eine Dämonengeschichte
Suhrkamp Verlag, Berlin 2021

Die „Rosenburg“ – ein Ort lange beschwiegener Kontinuitäten

Freitag, 23. Juli 2021

Ein von Gerd J. Nettersheim und Doron Kiesel herausgegebener Sammelband diskutiert den Umgang des Bundesjustizministeriums und der deutschen Justiz mit der NS-Vergangenheit
Rezension von Jens Flemming zu
Doron Kiesel; Gerd J. Nettersheim: Das Bundesministerium der Justiz und die NS-Vergangenheit. Bewertungen und Perspektiven
Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2021

Kundenbindung mal anders

Freitag, 23. Juli 2021

Jörg-Uwe Albig transferiert in „Das Stockholm-Syndrom und der sadomasochistische Geist des Kapitalismus“ eine Groteske in die reale Welt
Rezension von Stefanie Steible zu
Jörg-Uwe Albig: Das Stockholm-Syndrom und der sadomasochistische Geist des Kapitalismus
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2021

Marcel Proust en miniature

Donnerstag, 22. Juli 2021

Zum 150. Geburtstag des großen französischen Romanciers ist ein Destillat seines siebenbändigen Hauptwerkes in einer Neuausgabe erschienen
Sammelrezension von Manfred Orlick
zu Büchern von Marcel Proust

Chilenische Dichter

Donnerstag, 22. Juli 2021

Auch der neueste, bisher umfangreichste Roman des Chilenen Alejandro Zambra, „Fast ein Vater“, ist, kaum überraschend, ein Meisterwerk
Rezension von Sascha Seiler zu
Alejandro Zambra: Fast ein Vater
Suhrkamp Verlag, Berlin 2021

Sonntagskinder der Kunst

Donnerstag, 22. Juli 2021

Carl Ludwig Fernow denkt „Über die Landschaftmalerei“ nach
Rezension von Thorsten Paprotny zu
Carl Ludwig Fernow: Über die Landschaftmalerei
Wehrhahn Verlag, Hannover 2020

Auf der Suche nach dem perfekten Klang

Donnerstag, 22. Juli 2021

Natsu Miyashita bietet in ihrem Roman „Der Klang der Wälder“ eine poetische Reise in die Welt der Musik
Rezension von Josephine Holtrup zu
Natsu Miyashita: Der Klang der Wälder
Suhrkamp Verlag, Berlin 2021

Die amerikanische Leïla Slimani

Mittwoch, 21. Juli 2021

In Kiley Reids Debütroman „Such a Fun Age“ bietet eine schlagfertige Babysitterin Scheinheiligkeit und weißen Privilegien die Stirn
Rezension von Charlotte Neuhauss zu
Kiley Reid: Such a Fun Age
Ullstein Verlag, Berlin 2021

Der geistige Verfall

Mittwoch, 21. Juli 2021

Letizia Dieckmann beleuchtet mit „Vergessen erzählen“ Demenznarrative der Gegenwartsliteratur
Rezension von Michael Fassel zu
Letizia Dieckmann: Vergessen erzählen. Demenzdarstellungen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur
Transcript Verlag, Bielefeld 2021

Armut und Phantasie – paradiesische Anarchie

Mittwoch, 21. Juli 2021

Thomas Kunst erschafft in seinem neuen Aussteiger-Roman „Zandschower Klinken“ ein unkonventionell aufbereitetes, skurriles Paradies
Rezension von Julia Fichtner zu
Thomas Kunst: Zandschower Klinken. Roman
Suhrkamp Verlag, Berlin 2021

Clemens J. Setz erhält den Georg-Büchner-Preis 2021

Mittwoch, 21. Juli 2021

Hinweise von Redaktion literaturkritik.de

Die Farben der See

Dienstag, 20. Juli 2021

Poetisch erkundet Reimer Boy Eilers in „Mehr Nordsee“ Küste, Strand und Meer
Rezension von Thorsten Paprotny zu
Reimer Boy Eilers: Mehr Nordsee. Gedichte
Kulturmaschinen Verlag, Berlin 2021

Kräftiger Absprung, mäßige Weite

Dienstag, 20. Juli 2021

Dorothee Kimmich schreibt in „Leeres Land“ über Niemandsländer in der Literatur
Rezension von Günter Helmes zu
Dorothee Kimmich: Leeres Land. Niemandsländer in der Literatur
Konstanz University Press, Konstanz 2021

Sie war ihm Lebensgefährtin, Muse, Modell, Inspiratorin, Managerin, Netzwerkerin

Dienstag, 20. Juli 2021

Tanja Pirsig-Marshall und Anna Luisa Walter stellen August und Elisabeth Macke – das wohl bekannteste Künstlerpaar des Expressionismus – vor
Rezension von Klaus Hammer zu
Tanja Pirsig-Marshall; Anna Luisa Walter (Hg.): August und Elisabeth Macke. Der Maler und die Managerin
E. A. Seemann Verlag, Leipzig 2021

Die Trompete als Tauchsieder

Dienstag, 20. Juli 2021

Zum 50. Todestag von Louis Armstrong
Von Manfred Orlick

Anhaltende Renaissance eines Lehrers der ganzen Nation

Montag, 19. Juli 2021

Die Beiträger des Sammelbandes „Vernunft und Gefühl“ diskutieren Gellerts Werk vor dem Hintergrund der deutschen Aufklärung
Rezension von Werner Jung zu
Wolfgang Fink: Vernunft und Gefühl. Christian Fürchtegott Gellert und die Umbruchperiode der deutschen Aufklärung (1740-1763)
Universitätsverlag Halle-Wittenberg, Halle (Saale) 2020

Massenwahn und „irdisch Absolutes“.

Montag, 19. Juli 2021

Paul Michael Lützelers große Studie über Hermann Broch und die Menschenrechte
Rezension von Irmela von der Lühe zu
Paul Michael Lützeler: Hermann Broch und die Menschenrechte. Anti-Versklavung als Ethos der Welt
De Gruyter, Berlin 2021

Zeitlose Tragödie in Nigeria

Montag, 19. Juli 2021

In dem Roman „Der Tod des Vivek Oji“ erzählt Akwaeke Emezi vor dem Hintergrund der nigerianischen Kultur eine feinfühlige, moderne Tragödie um queere Identitäten.
Rezension von Monika Grosche zu
Akwaeke Emezi: Der Tod des Vivek Oji
Eichborn Verlag, Köln 2021

Anschreiben gegen die Weltkrankheit des Größenwahns

Montag, 19. Juli 2021

Mit der Herausgabe von „,Große Zeiten‘ hinterlassen große Schutthaufen“ legt uns Volker Michels die Briefe Hermann Hesses von 1940 – 1946 vor
Rezension von Bettina Johl zu
Volker Michels; Hermann Hesse: »›Große Zeiten‹ hinterlassen große Schutthaufen«. Die Briefe 1940-1946
Suhrkamp Verlag, Berlin 2020

Der Vater des Folk Horror

Freitag, 16. Juli 2021

Der Berliner Elfenbein Verlag veröffentlicht derzeit das Werk des walisischen Schriftstellers Arthur Machen in einer umfassenden Edition
Sammelrezension von Sascha Seiler
zu Büchern von Arthur Machen

Vielleicht sind wir alle verrückt

Freitag, 16. Juli 2021

Johannes Anyuru gelingt mit „Sie werden in den Tränen ihrer Mütter ertrinken“ ein beklemmendes Zeugnis der gegenwärtigen Angst
Rezension von Beat Mazenauer zu
Johannes Anyuru: Sie werden in den Tränen ihrer Mütter ertrinken
Luchterhand Literaturverlag, München 2021

Lyrische Wiederentdeckungen mit biografischen Informationen

Freitag, 16. Juli 2021

Die Jenaer Reihe „VERSENSPORN“ widmet sich vergessenen LyrikerInnen
Von Manfred Orlick

Aktuelles    |    Mediensuche    |    Angebot    |    So geht's    |    Service    |    Feeds & Tweets    |    Über uns    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH