Dienstag, 22. September 2020
   
minimieren
literaturkritik.de (RSS Newsfeed)

Aggregierten RSS-Feed abrufen

Verschlagen wie ein Wolf

Montag, 21. September 2020

Der kanadische Autor Kevin Major erzählt in „Caribou“ zutiefst humanistisch von Schicksalen im U-Boot-Krieg
Rezension von Rainer Rönsch zu
Kevin Major: Caribou
Pendragon Verlag, Bielefeld 2020

Unvollendete Geschichten über prekäre Bindungen

Montag, 21. September 2020

Auch Bernhard Schlinks „Abschiedsfarben“ kreisen um Schuld und Unschuld
Rezension von Johann Holzner zu
Bernhard Schlink: Abschiedsfarben
Diogenes Verlag, Zürich 2020

Das Irrsal der Gegenwart

Montag, 21. September 2020

Der neue Gedichtband „Wildniß“ von Daniela Danz ruft zur Selbstreflexion auf
Rezension von Thorsten Schulte zu
Daniela Danz: Wildniß. Gedichte
Wallstein Verlag, Göttingen 2020

Ein Spiegel des Himmels auf Erden?

Montag, 21. September 2020

Eine ausführliche Neuedition der „Sankt Galler Klostergeschichten“ Ekkeharts IV. lenkt den Blick wieder auf frühe Überlieferungs- und Kirchengeschichte
Rezension von Jörg Füllgrabe zu
Hans Frieder Haefele; Ernst Tremp (Hg.): Ekkehart IV. St. Galler Klostergeschichten (Casus sancti Galli)
Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2020

Der Einsturz aller Bedeutungssysteme

Freitag, 18. September 2020

Ben Lerner erklärt in seinem meisterhaften Roman „Die Topeka Schule“ auf subtilste Weise die Spaltung der amerikanischen Gesellschaft
Rezension von Sascha Seiler zu
Ben Lerner: Die Topeka Schule
Suhrkamp Verlag, Berlin 2020

Verlust und Erinnerung

Freitag, 18. September 2020

In „Die Reise nach Ordesa“ wirft Manuel Vilas einen melancholischen Blick auf das Leben und Sterben im Spanien der Gegenwart
Rezension von Steffen Krautzig zu
Manuel Vilas: Die Reise nach Ordesa
Berlin Verlag, Berlin 2020

Inmitten der Katastrophe

Freitag, 18. September 2020

Die chinesische Autorin Fang Fang zeichnet in „Wuhan Diary“ ein Bild vom Leben zwischen Angst und Wut in der abgesperrten Stadt
Rezension von Christine Eickenboom zu
Fang Fang: Wuhan Diary. Tagebuch aus einer gesperrten Stadt
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2020

Viel Licht, kurze Schatten

Freitag, 18. September 2020

Monika Maron bedenkt in „Artur Lanz“ den ‚Postheroismus‘ und dessen individuelle und kollektive Gefahren
Rezension von Günter Helmes zu
Monika Maron: Artur Lanz. Roman
S. Fischer Verlag, Frankfurt a. M. 2020

Späte Jahre

Freitag, 18. September 2020

Hanns Cibulka wird 100
Von Klaus Hübner

Pflichtlektüre für Fleischesser

Freitag, 18. September 2020

Friederike Schmitz ebnet in „Tiere essen – dürfen wir das?“ den argumentativen Weg in die Agrar- und Ernährungswende
Rezension von Dafni Tokas zu
Friederike Schmitz: Tiere essen – dürfen wir das?
J. B. Metzler Verlag, Stuttgart 2020

Begehren und Ausbeutung

Donnerstag, 17. September 2020

Dorothee Elmiger treibt ihre literarischen Recherchen unter dem Titel „Aus der Zuckerfabrik“ subtil und klug voran
Rezension von Beat Mazenauer zu
Dorothee Elmiger: Aus der Zuckerfabrik
Carl Hanser Verlag, München 2020

Der dritte Körper des Königs

Donnerstag, 17. September 2020

Hilary Mantel erzählt in ihrem umfangreichen Roman „Spiegel und Licht“ von den Abgründen staatlicher und religiöser Gesetze
Rezension von Karl-Josef Müller zu
Hilary Mantel: Spiegel und Licht
DuMont Buchverlag, Köln 2020

Reise zum Mittelpunkt des Nordens

Mittwoch, 16. September 2020

„Jules Verne auf Eider und Kanal“ dokumentiert die Reise des Schriftstellers mit der Yacht Saint Michel III durch Schleswig und Holstein
Rezension von Wolfgang Bühling zu
Frank Trende; Volker Dehs; Paul Verne: Jules Verne auf Eider und Kanal. „Die Fahrt scheint nach unbekannten Welten zu gehen.“
Boyens Buchverlag, Heide 2020

Drei Bären fressen den Premierminister auf

Mittwoch, 16. September 2020

Der britische Autor Stuart Heritage schreibt 24 satirische „Gutenachtgeschichten für alle, die sich vor Populisten gruseln“ voller Fantasie und Sprachwitz
Rezension von Rainer Rönsch zu
Stuart Heritage: Gutenachtgeschichten für alle, die sich vor Populisten gruseln
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020

Ibiza calling

Dienstag, 15. September 2020

Mercedes Spannagels Romandebüt „Das Palais muss brennen“ gerät zur billigen Travestie
Rezension von Sascha Seiler zu
Mercedes Spannagel: Das Palais muss brennen. Roman
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020

Erinnerung und eine Leerstelle

Dienstag, 15. September 2020

Mit „Der amerikanische Sohn“ legt Bernd Cailloux nun den dritten und letzten Teil einer autobiografischen Trilogie vor
Rezension von Karsten Herrmann zu
Bernd Cailloux: Der amerikanische Sohn. Roman
Suhrkamp Verlag, Berlin 2020

Wundersame Geschichten

Montag, 14. September 2020

Joris-Karl Huysmans beobachtet Pilger in „Lourdes“
Rezension von Thorsten Paprotny zu
Joris-Karl Huysmans: Lourdes. Mystik und Massen
Lilienfeld Verlag, Düsseldorf 2017

Gegen das „Geschlamper der Geschlechter“

Montag, 14. September 2020

In Leona Stahlmanns Romandebüt „Der Defekt“ findet eine junge Masochistin sich selbst
Rezension von Oliver Pfohlmann zu
Leona Stahlmann: Der Defekt
Kein & Aber Verlag, Zürich 2020

Ganz normal und unglaublich packend

Montag, 14. September 2020

In „Normale Menschen“ erzählt Sally Ronney eine Liebesgeschichte über Klassengrenzen hinweg
Rezension von Karsten Herrmann zu
Sally Rooney: Normale Menschen
Luchterhand Literaturverlag, München 2020

Der Tod, das muss ein Wiener sein

Montag, 14. September 2020

Joachim Meyerhoff setzt mit „Hamster im hinteren Stromgebiet“ seine autobiographische Roman-Chronik „Alle Toten fliegen hoch“ fort
Rezension von Wieland Schwanebeck zu
Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Roman
Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020

Harte Männer, heiße Tränen

Montag, 14. September 2020

Der japanische Kriminalautor Hideo Yokoyama zeigt Mitleid mit einem Mörder
Rezension von Lisette Gebhardt zu
Hideo Yokoyama: 50. Kriminalroman
Atrium Verlag, Berlin 2020

Deutscher Buchpreis 2020

Montag, 14. September 2020

Von Redaktion literaturkritik.de

Von erotischen Träumen und träumenden Erotomanen

Montag, 14. September 2020

Abdoulaye Samaké vergleicht „Liebesträume in der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Erzählliteratur des 12. bis 15. Jahrhunderts“
Rezension von Verena Brunschweiger zu
Abdoulaye Samaké: Liebesträume in der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Erzählliteratur des 12. bis 15. Jahrhunderts
Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2020

Vom Gipfel des Ruhms zum Tanz am Abgrund: Günther Rüthers Biographie über Heinrich Mann

Montag, 14. September 2020

Hinweis von Redaktion literaturkritik.de zu
Günther Rüther: Heinrich Mann. Ein politischer Träumer
marixverlag, Wiesbaden 2020

Wald, Wein und wundersame Figuren

Montag, 14. September 2020

Rye Curtis‘ sehr beeindruckendes Debüt „Cloris“
Rezension von Martin Gaiser zu
Rye Curtis: Cloris. Roman
Verlag C. H. Beck, München 2020

Das Szondi-Projekt

Montag, 14. September 2020

Hans-Christian Riechers „intellektuelle Biographie“ weicht der Person Peter Szondi aus
Rezension von Jörg Auberg zu
Hans-Christian Riechers: Peter Szondi. Eine intellektuelle Biographie
Campus Verlag, Frankfurt a. M. 2020

Per Anhalter durch das Leben

Freitag, 11. September 2020

Sylvain Prudhomme erzählt in „Allerorten“ von der Freundschaft zweier grundverschiedener Männer
Rezension von Rainer Rönsch zu
Sylvain Prudhomme: Allerorten
Unionsverlag, Zürich 2020

„Drei können ein Geheimnis wahren, wenn zwei tot sind“

Freitag, 11. September 2020

Gerhard Köpfs cleverer Roman „Palmengrenzen“ über die Mafia im Allgäu
Rezension von Günter Helmes zu
Gerhard Köpf: Palmengrenzen
Braumüller Verlag, Wien 2020

Kein Tiefgang, aber ein wirkungsvoller Punch

Freitag, 11. September 2020

In seinem Debütroman „Aus der Deckung“ gibt David Lopez Einblicke in das Alltagsleben französischer Jugendlicher an der Peripherie
Rezension von Karsten Herrmann zu
David Lopez: Aus der Deckung
Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2020

Aktuelles    |    Mediensuche    |    Angebot    |    So geht's    |    Service    |    Feeds & Tweets    |    Über uns    |    Mein Konto
Copyright [Year] by OCLC GmbH